Nina Stadler war die Überraschung und wurde Zweite

02. August 2016

Tennis-Mekka am Zürichsee

Nach erfolgreicher Premiere im letzten Jahr ging vergangene Woche im Wollerauer Erlenmoos das 2. TC Ried Open über die Bühne. Nationale und internationale Tenniscracks pilgerten auf die Tennisanlagen im Erlenmoos.

Die eigentliche Überraschung aber war Nina Stadler (N2/17). Die 20-Jährige aus Kirchberg (SG) schlug auf ihrem Weg in das Finale mit Ana Vrljic (N1/10) und Nina Alibalic (N2/16) zwei besser klassierte Spielerinnen nach ausgeglichenen Spielen im Champions-Tiebreak, das anstelle eines dritten Satzes gespielt wurde.

Im Halbfinal ging es gegen die Nummer 1 des Turniers, Sofia Shapatava (N1/8), aus Georgien. Stadler zeigte ihre mentale Stärke. Nachdem sie den ersten Satz mit 6:4 gewinnen konnte, lag sie im zweiten mit 2:5 zurück, ehe sie aufdrehte. Je besser sie nun spielte, umso weniger fand ihre Gegnerin ein Rezept gegen ihr druckvolles Spiel. Sie gewann Punkt um Punkt und den zweiten Satz mit 7:5.

Im Final zeigte sich aber die Erfahrung der um fünf Jahre älteren Welschen Conny Perrin (N1/9). Sie war an diesem Tag die Bessere und gewann das Endspiel 6:4 und 6:2 verdient.

UNABHÄNGIGE ZEITUNG FÜR DIE MARCH | SÜDOSTSCHWEIZ | Dienstag, 2. August 2016 | AZ 8832 Wollerau
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren
OBEN