Die nächsten Schritte im Visier

07. Januar 2017

Nina Stadler will dieses Jahr auf der WTA-Tour weitere Schritte machen.

Vor Verletzungssorgen blieb Nina Stadler (N2.17) im letzten Jahr verschont. Die Kirchbergerin hatte aber bis zum Frühsommer eine Doppelbelastung zu meistem. «Seit ich das Sport-KV und die Abschlussprüfungen erfolgreich hinter mich gebracht habe, fühle ich mich deutlich weniger gestresst und bin freier in der Trainings- und Turnierplanung.» Endlich könne sie nun auch der im Spitzensport sehr wichtigen Regeneration einen festen Platz geben, sagt die Toggenburgerin. Wenngleich sie im Interklub im August gegen deutlich bessere Nl-Spielerinnen jeweils noch knapp in drei Sätzen unterlag, waren ihre Fortschritte schon damals unverkennbar.
Einen Tag vor ihrem 21. Geburtstag realisierte sie in Portugal dann im Oktober auch prompt ihren ersten Einzel-Turniersieg auf der Profitour. «Es gab viele schöne Erlebnisse im Jahr 2016. Den Sieg in Porto werde ich jedoch nicht so schnell vergessen», gibt sie zu verstehen. Im WTA Ranking derzeit auf Position 788 plaziert, will sie 2017 in die Top-500 der Welt vorstossen.

Kein Heimturnier in Kreuzlingen

Weil das Frauen-WTA-Turnier in Kreuztingen in diesem Jahr nicht stattfindet, muss sich Nina Stadler die erhofften WTA-Punkte auswärts erkämpfen. Auch im Interklub kann die Toggenburgerin nicht mehr von ihrem Heimvorteil profitieren. Nach dem Abstieg des TC Hömli Kreuzlingen wird Nina Stadler erstmals in den Farben des TC Chiasso antreten. «Natürlich bedaure ich, dass diese beiden Events in meinem langjährigen Traingsumfeld nicht mehr stattfinden», sinniert die 21-Jährige. Die Saison 2017 wird Nina Stadler Mitte Januar in Stuttgart lancieren.

WILERZEITUNG | www.wilerzeitung.ch | Samstag, 7. Januar 2017 | AZ 9501 Wil
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren
OBEN